Aromatisierte Öle sind heute aus der gesunden Salatküche nicht mehr wegzudenken. Für Pasta, gegrilltes Gemüse und zu Kurzgebratenem ergeben Sie neue Geschmacksvielfalten, welche es zu entdecken gilt. Ätherische Öle finden in der bewussten Anwendung zur Heilung, als auch nur als Raumdüfte oder Zusätze zu Reinigungsmitteln ihre Anwendung. Beides kann man leicht selber herstellen, auch ohne Anschaffung teurer Hilfsmittel und Küchengeräte.

Unterschied zwischen Zitrusöl und ätherischem Zitrusöl

Landläufig wird unter Zitrusöl ein geschmacklich neutrales Pflanzenöl, hauptsächlich Olive, und das Aroma von Zitrusfrüchten verstanden. Zumeist finden sich die Geschmacksrichtungen Zitrone und Orange im Handel. Hierbei wird das kaltgepresste Öl mit der Schale von biologischen Zitronen, Mandarinen, Orangen oder auch Grapefruits und Limetten versetzt und über ein paar Tage oder Wochen luftdicht verschlossen. Ein Verfahren welches man auch von Knoblauch, Rosmarin, Trüffel oder Chili kennt und womöglich schon selbst versucht hat.

Ätherische Öle hingegen werden aus den Fruchtschalen direkt gepresst. Ein Verfahren, welches viel aufwendiger ist und vor allem um eine nennenswerte Menge zu erhalten auch einen ungleich höheren Bedarf an Zitrusfrüchten hat. Selbstredend gilt auch hier nur Bio-Qualität zu verarbeiten.

Herstellung von Zitrusöl mit Schalen und kaltgepresstem Pflanzenöl

Waschen Sie die Zitronen, Orangen oder was auch immer Sie sich vorgenommen haben mit heißem Wasser kurz ab. Schälen Sie vorsichtig mit einem Sparschäler oder Zestenreißer nur die Außenhaut der Zitrusfrucht ab. Je mehr weiße Teile der Schale Sie dabeihaben, desto bitterer wird Ihr Öl. Die zerkleinerten Schalen in ein gut verschließbares Gefäß geben, mit Öl auffüllen und für 2 bis 4 Wochen an einem dunklen, kühlen Ort reifen lassen. Danach abseihen und eventuell umfüllen. Der Fantasie und Zusammenstellung der aromatisierten Öle werden hier kaum eine Grenze gesetzt.

Herstellung von ätherischem Zitrusöl

Wiederum waschen Sie die Bio-Zitrusfrüchte und verwenden nur die äußersten, gefärbten Teile der Schale. Beim normalen Pressen von Zitronen ist Ihnen sicher schon aufgefallen, dass Ihre Hände nicht nur nass vom Saft derselben werden, sondern auch mit einem leichten Film überzogen sind. Hier handelt es sich um das ätherische Öl.

Nun wird der Vorgang sowohl Zeit als auch Kraftaufwändig, wenn Sie nicht zumindest eine mechanische Presse für die Herstellung benutzen. Grundsätzlich können Sie dies aber auch mit einem Mörser oder einer Knoblauchpresse erledigen. Die Schalenstücken entweder mit dem Stößel zerkleinern bis Öl und Saft austritt und anschließend stehen lassen, damit es sich auch gut voneinander trennen kann oder mithilfe der Knoblauchpresse das Öl herausdrücken. Da ätherisches Zitrusöl sehr ergiebig ist, lohnt sich der Aufwand für Fans allemal.

Zitrusöle aus der Ölpresse

Wenn Sie eine Ölpresse Ihr Eigen nennen, dann mischen Sie für ein Zitrusöl am besten die etwas getrockneten Schalen mit Ihren Nüssen oder Saaten und pressen diese gemeinsam aus. Mehr Informationen zu Ölpressen gibts natürlich im Netz. Geben Sie wirklich nur wenig Schalen zu ihren Nüssen, da es sonst zu intensiv wird, oder verlängern Sie das gewonnene Öl nochmal mit einer Pressung ohne Zitrusfruchtschalen.