Artischockenöl Wirkung, Andwendung, Qualität & Kaufempfehlung

Dr. Lisa Dinh 26.04.2022 8:17 min

Artischockenöl ist seltenes aber gesundes Speise- und Trägeröl. Es kann sowohl therapeutische Zwecke erfüllen, als auch in der Küche eingesetzt werden.

Bezeichnung Artischocke
Bot. Name Cynara cardunculus
Synonyme Artischockenöl, Artischockensamenöl
Eng. Name Artichoke oil
Preis pro 10ml 5,99

Obwohl die Artischocke (Cynara cardunculus var. scolymus) im Volksmund eher als Gemüse bekannt ist, gehört sie zu der Familie der Distel. Sie stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und wird seit Jahrhunderten wegen ihrer medizinischen Wirkung verwendet. Das Öl der Samen findet seine Anwendung in der Küche, besonders bei der Zubereitung von Salaten.

innere Wirkung

Verschiedene Untersuchungen deuten auf einige positive Eigenschaften der Artischocke hin. Beispiele sind die Senkung des Blutzuckerspiegel, die Anregung der Darmmuskulatur, eine verbesserte Herzgesundheit und die Entgiftung der Leber. Artischockenextrakt wird deshalb als Nahrungsergänzungsmittel hergestellt, welches bereits in verschiedenen Studien positive Effekte hervorrufen konnte.

Senkt LDL-Cholesterin und erhöht HDL-Cholesterin

Artischockenblattextrakt kann sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken. Eine Studie mit über 700 Personen ergab, dass die tägliche Einnahme von Artischockenblattextrakt für 5–13 Wochen zu einer Senkung des Gesamten- aber insbesondere des LDL-Cholesterinspiegels führte.

Eine andere Studie mit 143 Erwachsenen mit hohem Cholesterinspiegel zeigte, dass Artischockenblattextrakt nach sechs Wochen täglicher Einnahme zu einer Senkung des Gesamtcholesterins um 18,5 % bzw. 22,9 % des „schlechten“ LDL-Cholesterins führt. Zudem kann der regelmäßige Verzehr das „gute“ HDL-Cholesterin erhöhen.

Eine Studie an Tieren zeigte eine 30 % Reduktion des „schlechten“ LDL-Cholesterins und eine 22 % Reduzierung der Triglyceride nach regelmäßigem Verzehr von Artischockenextrakt.

Den positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel schafft die Artischocke auf 2 verschiedene Wege:

  1. Enthalten Artischocken Luteolin, ein Antioxidans das die Bildung von Cholesterin verhindert.
  2. Regt Artischockenextrakt den Körper dazu an, Cholesterin effizienter zu verarbeiten, was den Gesamtspiegel senkt.

Senkt den Blutdruck

Eine Studie an 98 Männern mit hohem Bluthochdruck ergab, dass der tägliche Verzehr von Artischockenextrakt über 12 Wochen den diastolischen und systolischen Blutdruck um durchschnittlich 2,76 bzw. 2,85 mmHg gesenkt hat. Wie und warum genau Artischockenextrakt den Blutdruck senkt, ist nicht vollständig geklärt. Labor- und Tierversuche deuten jedoch darauf hin, dass das enthaltene Enzym eNOS eine Rolle bei der Erweiterung der Blutgefäße spielt.

Darüber hinaus sind Artischocken eine gute Quelle für Kalium, welches hilft den Blutdruck zu regulieren. Bei allen Studien wurde allerdings hochkonzentriertes Extrakt verwendet. der alleinige Verzehr ist vermutlich nicht ausreichend.

Hilft der Leber

Artischockenblattextrakt kann die Leber vor bestimmten Schäden schützen und das Wachstum von neuem Gewebe fördern und es erhöht die Produktion von Galle, was schädliche Giftstoffe abtransportiert. In einer Studie an Ratten führte Artischockenextrakt zu weniger Leberschäden, mehr Antioxidantien und besserer Leberfunktion nach einer verabreichten Medikamentenüberdosis im Vergleich zu den Ratten, die kein Artischockenextrakt bekommen haben.

Auch an beim Menschen, sind positive Effekte sichtbar. So ergab eine Studie an 90 Personen mit nicht-alkoholbedingter Fettlebererkrankung, dass die tägliche Einnahme von 600 mg Artischockenextrakt über zwei Monate zu einer verbesserten Leberfunktion führt. In einer weiteren Studie an übergewichtigen Erwachsenen reduzierte die tägliche Einnahme Leberentzündung und Fettablagerung. Man geht davon aus, dass die enthaltenen Antioxidantien Cynarin und Silymarin zumindest teilweise dafür verantwortlich sind.

Unsere Empfehlung

Artischockensaft 100% 500ml EkaMedica

Um ein Produkt zu empfehlen, verlassen wir uns hauptsächlich auf Nutzerbewertungen. Aber auch Produktinformationen, Herkunft und Angaben zum Hersteller fließen in die Bewertung ein.

Jetzt vergleichen

Für den regulären Einsatz von Artischockenextrakt sind allerdings noch weitere Untersuchungen erforderlich.

Hilft die Verdauung zu verbessern

Artischocken sind ein wunderbarer Lieferant für Ballaststoffe, was Ihrem Verdauungssystem zugute kommt. Da sie "freundliche" Darmbakterien fördern, vermindern sie Ihr Risiko für bestimmte Arten von Darmkrebs und helfen bei Verstopfung und Durchfall. Zudem enthalten sie viel Inulin. Inulin ist eine Faserart, die präbiotisch wirkt.

In einer Studie aus England, hatten 12 Erwachsene nach 3 Wochen täglicher Einnahme von Artischockenextrakt und Inulin, eine deutlich verbesserte Darmflora.

Auch bei Verdauungsstörungen wie Blähungen, Übelkeit und Sodbrennen kann es helfen. Dies ergab eine Studie der Universität Essen an 247 Personen mit Verdauungsstörungen. Im Gegensatz zur Placebo-Gruppe hat Die tägliche Einnahme von Artischockenextrakt nach sechs Wochen Symptome wie Blähungen und unangenehme Völlegefühle reduziert.

Verantwortlich ist dafür das enthaltene Cynarin, eine natürlich vorkommende Caffeoylsäure, die Gallenproduktion und Darmbewegung beschleunigt und die Verdauung bestimmter Fette unterstützt.

Hilft bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom kann unangenehme Symptome wie Magenschmerzen, Krämpfe, Durchfall, Verstopfung und Blähungen verursachen.

In einer Studie an Betroffenen half die tägliche Einnahme von Artischockenextrakt, diese Symptome deutlich zu lindern. Zudem gaben 96 % der Teilnehmer an, dass das Extrakt genauso oder sogar wirksamer war, als andere Reizdarmsyndrom-Behandlungen (z. B. Antidiarrhoika oder Abführmittel).

In einer anderen Studie gaben 208 Personen mit Reizdarmsyndrom an, dass 1-2 Kapseln Artischockenextrakt nach zwei Monaten täglicher Einnahme, die Symptome um 26 % reduzieren und sich die Lebensqualität um 20 % erhöht.

Der positive Effekt lässt sich auf bestimmte Stoffe mit krampflösenden Eigenschaften zurückführen. Was die für Reizdarmsyndrom typischen Muskelkrämpfe lindert und dem Darm eine Chance gibt, sich wieder zu regenerieren und die Entzündungen zu reduzieren. Für den genauen Wirkmechanismus sind allerdings noch weitere Studien nötig.

Auch interessant

Geraniumöl

Geraniumöl ist ein sehr seltenes und dementspreche…

Leinöl

Lein, auch Flachs genannt, gehört zu den ältesten …

Walnussöl

Walnussöl assoziieren viele mit der gehobenen fran…

Kann den Blutzucker zu senken

Artischockenextrakt kann einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben. Eine Studie mit 39 Übergewichtigen ergab, dass der tägliche Verzehr von Kidneybohnen- und Artischockenextrakt nach zwei Monaten den Blutzuckerspiegel senkte. Allerdings nur im "nüchternen Zustand", also mit leerem Magen. Es ist jedoch nicht zu 100 % geklärt, inwieweit das Artischockenextrakt dafür verantwortlich ist.

Eine andere, kleinere Studie kam zu dem Ergebnis, dass der Verzehr von gekochten Artischocken bei einer Mahlzeit den Blutzucker- und Insulinspiegel, ca. 30 Minuten nach dem Essen senkt. Dieser Effekt konnte allerdings nur bei gesunden Erwachsenen beobachtet werden, die nicht and Übergewicht litten. Ob und wie Artischockenextrakt den Blutzucker senkt, ist somit nicht vollständig geklärt.

Eine Schweizer Studie ergab jedoch, dass Artischockenextrakt die Alpha-Glucosidase-Aktivität verlangsamt. Alpha-Glucosidase ist ein Enzym, dass die Stärke in Glukose spaltet. Ein Einfluss auf den Blutzucker ist damit durchaus denkbar, aber noch nicht nachgewiesen.

Wirkt möglicherweise Antikarzinogen

Tier- und In-Vitro-Studien lassen vermuten, dass Artischocke das Krebswachstum vermindert bzw. verlangsamt. Bestimmte Antioxidantien wie Rutin, Quercetin, Silymarin und Gallussäure könnten dafür verantwortlich sein. Silymarin wurde schon zur Vorbeugung und Behandlung von Hautkrebs bei Versuchstieren erfolgreich eingesetzt werden. Untersuchungen am Menschen gibt es allerdings noch nicht.

Nebenwirkungen

Manche Menschen können allergisch auf Artischocken reagieren! Wenn bereits eine Allergie gegen die gleiche Pflanzengattung (z. B. Gänseblümchen, Sonnenblumen, Chrysanthemen oder Ringelblumen) vorliegt, sollte man vor der Einnahme mit einem Arzt sprechen.

Schwangere oder stillenden Frauen sollten Artischockenextrakt vermeiden, da es keine ausreichenden Untersuchungen gibt. Jeder der an Gallensteinen leidet sollte Artischockenextrakt, aufgrund der Förderung der Gallenbewegung, vermeiden!.

Anwendung & Dosierung

Artischocken können einfach gedämpft, gekocht, gegrillt oder geröstet werden. Mit etwas Salz ist der Eigengeschmack der Artischocke bereits ein echtes Geschmackserlebnis. Um die Inhaltsstoffe möglichst zu erhalten, empfiehlt es sich, die ganze Frucht für etwa 20 - 40 Minuten zu dämpfen. Alternativ kann man diese für 40 Minuten im Backofen auf 180 C garen. Der untere Teil der Blätter und das Fruchtfleisch unter der Blüte sind genießbar. Kalt passt die Artischocke in jeden Salat oder auf die Pizza.

Unsere Empfehlung

Artischockensaft 100% 500ml EkaMedica

Um ein Produkt zu empfehlen, verlassen wir uns hauptsächlich auf Nutzerbewertungen. Aber auch Produktinformationen, Herkunft und Angaben zum Hersteller fließen in die Bewertung ein.

Jetzt vergleichen

Für die Regelmäßige Einnahme ist Artischockenextrakt in Kapselform natürlich viel praktischer und die benötigte Tagesbedarf wird viel schneller erreicht. Die typische Dosis bei der Humanforschung beträgt 3x täglich 300–640 mg. Eine genaue Dosierung für bestimmte Erkrankungen gibt es allerdings nicht.

Inhaltsstoffe

Artischocken sind geladen mit Nährstoffen. Eine mittelgroße Artischocke mit ca. 128 Gramm roh oder 120 Gramm gekocht enthält folgendes:

Roh Gekocht
Kohlenhydrate 13,5 Gramm 14,3 Gramm
Faser 6,9 Gramm 6,8 Gramm
Protein 4,2 Gramm 3,5 Gramm
Fett 0,2 Gramm 0,4 Gramm
Vitamin C 25 % des TB 15 % des TB
Vitamin K 24 % des TB 22 % des TB
Thiamin 6 % des TB 5 % des TB
Riboflavin 5 % des TB 6 % des TB
Niacin 7 % des TB 7 % des TB
Vitamin B6 11 % des TB 5 % des TB
Folat 22 % des TB 27 % des TB
Eisen 9 % des TB 4 % des TB
Magnesium 19 % des TB 13 % des TB
Phosphor 12 % des TB 9 % des TB
Kalium 14 % des TB 10 % des TB
Kalzium 6 % des TB 3 % des TB
Zink 6 % des TB 3 % des TB

Artischocken haben keinerlei fett, sind dafür reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Auch Folsäure, Vitamin C, Vitamin K und wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Phosphor, Kalium und Eisen sind in höheren Mengen enthalten. 128 g Artischocke enthalten fast 7 Gramm Ballaststoffe, was ca. 23–28 % des Tagesbedarfs (TB) ausmacht. Mit nur 60 Kalorien und etwa 4 Gramm Protein, was für eine Pflanze überdurchschnittlich hoch ist, eignet sie sich auch als "Diat-Food". Zudem gehören Artischocken zu den Antioxidantien-reichsten Gemüsesorten!

Herstellung

Artischockenextrakt wird als Nahrungsergänzungsmittel oft in Kapselform angeboten. In den Kapseln befindet sich ein Trockenextrakt, also ein Pulver, dass durch verschiedene Methoden hergestellt werden kann. Meistens wird ein Auszugsmittel wie Alkohol oder destilliertes Wasser solange durch bereits zerkleinerte Pflanzenteile "gezogen" bis ein flüssiges Extrakt entsteht. Das Auszugsmittel lasst man anschließend wieder verdampfen, bis eine feste Masse entsteht. Diese kann zerstäubt bzw. versprüht werden, was die noch klebrige Masse in ein trockenes Extrakt bzw. in Pulverform verwandelt.

Professionelle Hersteller wie Phytoneering Extract Solutions haben sich auch die Herstellung spezialisiert. Für den Privaten Gebrauch haben wir eine Auswahl an hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln zusammengestellt.

Botanik & Herkunft

Die Artischocke (Cynara scolymus) gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Verwandte Pflanzen sind z. B. Gänseblümchen (Bellis perennis) oder Chicorée und Kopfsalat (Lactuca sativa). Die Pflanze kann bis zu 2 m Hoch- und über mehrere Jahre hinweg wachsen. Die Blätter können über über 60 cm lang sein, und fühlen sich unten filzig an. Die blauen Blüten sind unverwechselbar.

Die heutige Artischocke stammt von der wilden Artischocke aus Ostafrika ab. Diese verbreitete sich schnell in allen westlichen Mittelmeerländern, wodurch ertragreichere Arten hervorgingen, die auch besser besser schmecken ( Die Wilde Artischocke ist sehr bitter). Angebaut wird sie im gesamten Mittelmeerraum.