Kreuzkümmelöl
Wirkung, Andwendung, Qualität & Kaufempfehlung

Author: Dr. Lisa Dinh
Datum: 24.05.2020
Lesezeit: 10:14 min

Den Duft von Kreuzkümmel verbinden viele Menschen mit dem Orient, dabei wird das intensive Gewürz fast weltweit verwendet. Ein interessantes Wirkungsspektrum verbirgt sich aber auch in seinem ätherischen Öl.

BezeichnungKreuzkümmel
Bot. NameCuminum cyminum
Eng. NameCumin
SynonymeCumin, römischer Kümmel
UrsprungsländerSüdwestasien, Naher Osten
Preis pro 10ml7,60

Kaufempfehlung

Achten sie beim Kauf unbedingt auf die Qualität des Kreuzkümmelöls. Leider werden auch in Deutschland immer mehr ranzige oder bereits minderwertige Öle angeboten. Das Kreuzkümmelöl von Naturments können wir in diesem Fall sehr empfehlen.

Unsere Empfehlung
von Naturments

Klicken Sie auf das Produkt-Bild um weitere Infos zu erhalten.

von Nabali Fairkost

Klicken Sie auf das Produkt-Bild um weitere Infos zu erhalten.

von Hoia

Klicken Sie auf das Produkt-Bild um weitere Infos zu erhalten.

von Hoia

Klicken Sie auf das Produkt-Bild um weitere Infos zu erhalten.

Psychologische Wirkung

Das ätherische Öl des Kreuzkümmels wirkt mit seinem würzigen Duft in vielerlei Hinsicht auf die menschliche Seele.

Beruhigende und aufbauende Wirkung

Kreuzkümmelöl wirkt angenehm beruhigend und lässt den Geist entspannen. Dadurch ist es ein wirkungsvoller Begleiter bei meditativen Übungen. Durch die Entspannung werden negative Gedanken bekämpft und es wird wird Platz für positive Energien freigeräumt. Auf diese Weise können mit Kreuzkümmelöl leicht depressive Verstimmungen, gerade in den dunklen Wintermonaten, gelindert werden. Der Geist finden neuen Aufschwung und lässt Trägheit und Antriebslosigkeit hinter sich. Gleichzeitig bewirkt Kreuzkümmelöl einen erholsamen Schlaf, der wiederum das gesamte Wohlbefinden stark verbessert und Kraft und Energie für den Tag verspricht. Aufgrund dieser Wirkung eignet es sich hervorragend, um nach einem stressigen Arbeitstag zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken.

Aphrodisierende Wirkung

Kreuzkümmelöl verströmt einen sehr sinnlichen würzigen Duft, der, im passenden Kontext angewendet, eine luststeigernde Wirkung entfalten kann. Diese Wirkung kann durch Beigabe anderer Öle, wie Ylang-Ylang Öl, Vanilleöl, Patchouli Öl oder Sandelholzöl zusätzlich unterstützt werden. Sie alle stimulieren die Produktion körpereigener Pheromone. Dabei handelt es sich um Duftstoffe, die wir zwar nicht bewusst wahrnehmen, die aber schon in winzigen Mengen unsere Stimmungslage nachhaltig beeinflussen. Bei der Verwendung der ätherischen Öle zur Steigerung der Sinnlichkeit sollten Sie sparsam mit ihnen umgehen. Hier gilt: weniger ist mehr. Der Duft soll schließlich sanft verzaubern und nicht zu aggressiv daher kommen.

Körperliche Wirkung

Neben der Wirkung auf den Geist, entfaltet das ätherische Kreuzkümmelöl auch unterschiedliche Effekte auf den Körper. Dabei kann es innerlich oder äußerlich angewendet werden.

Gegen krampfartige Schmerzen

Krampfartige Schmerzen können ganz unterschiedliche Auslöser haben. Es kann sich um Magen-Darm-Beschwerden durch Völlegefühl oder um menstruationsbedingte Unterleibsschmerzen handeln. Auch Muskelverspannungen, wie ein Muskelkater oder die Verkrampfung nach einer schlechten Haltung sind als krampfartige Schmerzen zu verstehen. Unabhängig von der jeweiligen Ursache, können die Wirkstoffe des Kreuzkümmelöls die schmerzende Region entspannen und so den Schmerz deutlich lindern. Am besten entfaltet sich die krampflösende Wirkung in Kombination mit Wärme. Diese kann in einem heißen Dampfbad oder bei einer Massage entstehen.

Auch Bauchschmerzen bei Babys und Kleinkindern können mit Kreuzkümmelöl behandelt werden. Achten Sie hierbei auf eine geringe Dosierung, da ätherische Öle in größeren Mengen bei Babys unter Umständen eine Verkrampfung der Atemwege bewirken können.

Gegen Hustenreiz

Kreuzkümmelöl wirkt schleimlösend und kann auf unterschiedlichen Wegen einen spastischen Hustenreiz lindern. Neben der schleimlösenden Wirkung greift hier wiederum die krampflösende Wirkung auf die Muskulatur im Brustraum. Sie entfaltet sich entweder über den reinen Duft, z.B. durch eine Duftlampe, über die Haut, durch sanfte Massage mit einem speziellen Massageöl (Kreuzkümmelöl nicht pur verwenden!) oder bei innerer Anwendung mit einem entsprechenden Tee.

Zur Vertreibung von Insekten und anderen Schädlingen

Der Geruch des Kreuzkümmels kann lästige Insekten, wie Mücken oder Motten aus Räumen, vertreiben und sogar prophylaktisch gegen Zecken verwendet werden. Insgesamt reagieren die meisten Insekten und Spinnentiere empfindlich auf den würzigen Duft. So wurden, Aufzeichnungen zufolge, schon im alten Ägypten Skorpione mit Kreuzkümmel vertrieben.

Diese Wirkung können sich Hundebesitzer zunutze machen. Eine regelmäßige Behandlung des Fells mit nur wenigen Tropfen des Öls kann unterschiedliche Parasiten nachweislich reduzieren.

Nebenwirkungen

Kreuzkümmelöl kann auf die Haut reizend wirken und Irritationen auslösen. Außerdem wirkt es phototoxisch, was bedeutet, dass es die Haut kurzzeitig anfälliger für UV-Strahlen macht. Daher sollten Sie Hautareale, die mit dem Öl in Kontakt waren danach nicht der unmittelbaren Sonne aussetzten. Grundsätzlich sollten Sie Kreuzkümmelöl zur äußeren Anwendung niemals pur verwenden, sondern immer verdünnt in einer ausreichenden Menge eines Trägeröls.

Anwendung

In der Duftlampe oder als Duftbad

Da der Geruch des ätherischen Kreuzkümmelöls für einige Menschen zu intensiv ist, sei hier anzumerken, dass es für die Verwendung in einer Duftlampe problemlos mit 1 bis 2 anderen harmonierenden Ölen vermischt werden kann. Besonders eignen sich hier Anis-, Lavendel- oder Fenchelöl. Dies ist allerdings kein Muss, sondern eine Frage der Empfindung. Kreuzkümmelöl kann durchaus allein für sich angewendet werden. Grundsätzlich sollten Sie es jedoch sparsam dosieren, da seine Wirkung ansonsten schnell zu stark ausfallen kann. Ein bis zwei Tropfen in der Duftlampe sind ausreichend, um eine angenehme milde Entspannung zu begünstigen.

Alternativ zur Duftlampe, können einige Tropfen Kreuzkümmelöl auch als Badezusatz verwendet werden. Bei einem entspannenden heißen Bad, kann das Öl gut verdampfen und seine Wirkung optimal entfalten. Die Wärme des Bades trägt ihr Übriges bei.

Als Massageöl

Für eine Massage sollten Sie niemals pures Kreuzkümmelöl verwenden. Stattdessen empfiehlt sich die Herstellung eines speziellen Massageöls. Hierfür benötigen Sie zunächst ein Trägeröl, wie zum Beispiel Mandelöl oder fraktioniertes Kokosöl. Beide wirken sanft und pflegend auf die Haut und können ätherische Öle gut aufnehmen. Geben Sie zu dem Trägeröl etwas Kreuzkümmelöl hinzu. Dabei sollten Sie die Höchstmenge von einem Tropfen pro 30 ml Trägeröl nicht überschreiten, um Hautirritationen zu vermeiden.

Bei Beschwerden im Bauch, im Unterleib oder in den Atemwegen sind Massagen mit sanften kreisenden Bewegungen und wenig Druck besonders hilfreich. Muskelkater oder Verspannungen, zum Beispiel im Bereich von Schulter und Nacken, können mit größerem Druck behandelt werden. Dieser regt zusätzlich die Durchblutung an und wirkt somit wärmend. Für sinnliche und luststeigernde Massagen bedarf es meist eine geringere Menge des Kreuzkümmelöls (1 Tropfen auf 60ml) und dafür etwas mehr andere ätherische Öle. Lassen Sie sich zum Auffinden Ihrer persönlichen Rezeptur von Ihrem Geruchssinn und Ihren Vorlieben leiten. Denn nur, was Ihren Geist entspannt, kann auch Ihren Körper entspannen.

Zur Behandlung von Bauchschmerzen bei kleinen Babys sollten Sie ebenfalls nur eine sehr geringe Konzentration von Kreuzkümmelöl verwenden. Mischen Sie auch hier nur einen Tropfen in etwa 60 ml eines Trägeröls, um sich ein Bauchweh-Massageöl für Ihr Baby herzustellen. Geben Sie keine weiteren ätherischen Öle hinzu. Den Babybauch massieren Sie am besten während Ihr Kind unter einer Wärmelampe liegt. Achten Sie auch auf warme Hände und vollführen Sie leicht kreisende Bewegungen über den Bauch mit wenig Druck. Nach der Massage legen Sie Ihr Kind am besten auf den Bauch, oder halten es im Fliegergriff, bei dem es bäuchlings auf Ihrem Unterarm liegt.

Für die Behandlung von Hunden

Zur Vorbeugung von Flöhen, Zecken und anderem Ungeziefer im Fell Ihres Hundes, können Sie es einmal im Monat mit Kreuzkümmelöl behandeln. Verwenden Sie auch hier ein Trägeröl und mischen in 30 ml dieses Öls maximal einem Tropfen des ätherischen Kreuzkümmelöls. Eine höhere Dosierung könnte auch beim Hund zu unangenehmen Hautreizungen führen. Das gemischte Öl kann nun tropfenweise in das Fell des Tieres gegeben werden. Die menschliche Nase wird den Geruch des Öles nach spätestens 2 Stunden nicht mehr wahrnehmen, dennoch vertreibt er über ein paar Wochen lästiges Ungeziefer.

Katzen sollten Sie mit dem Öl nicht behandeln, da ihnen wichtige Enzyme fehlen, um einen Teil der Inhaltsstoffe abzubauen. Hierzu gehören in erster Linie unterschiedliche Terpene. Diese sammeln sich also, auch bei sehr geringen verwendeten Mengen, mit der Zeit an und können bei Katzen zu Vergiftungserscheinungen und Leberschäden führen.

Kreuzkümmelöl in der Ernährung

Bei einer inneren Anwendung sollten Sie eine aufgenommene Menge von täglich 4 mal 5 Tropfen nicht überschreiten. Dabei können Sie das Öl in Tee oder heißes Wasser geben und warm trinken. Zur schnellen Linderung von Bauch- oder Unterleibsschmerzen können sie auch 1-3 Tropfen in ein kleines Glas Wasser geben und trinken. Diese Maßnahme eignet sich gut, wenn Sie unterwegs sind. Neben der Aufnahme über Getränke, eignet sich Kreuzkümmelöl aber auch hervorragend als Gewürz für unterschiedliche Speisen. Auch hier sollte es durch seinen intensiven Geschmack sparsam verwendet werden.

Herstellung

Ätherisches Kreuzkümmelöl wird aus den kleinen Kernen des Kreuzkümmels durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Hierbei werden die gereinigten und zermahlenen Samen in einem Destillationskolben mit heißem Wasser übergossen. Hinzugegebener Wasserdampf trägt die nach oben austretenden ätherische Öle mit sich in ein benachbartes Kühlgefäß, wo es wieder zur Flüssigkeit kondensiert. Durch dekantieren kann das reine Öl nun vorsichtig von der wässrigen Phase getrennt werden. Es ist hellgelb und verströmt einen intensiv würzigen Duft mit einer leichten Anisnote.

Kreuzkümmelöl selbst herstellen

Da Sie wahrscheinlich nicht über die passenden Gerätschaften für eine Dampfdestillation verfügen, können Sie natürlich kein reines ätherisches Öl aus den Kreuzkümmelsamen gewinnen. Sie können aber sehr einfach ein Würzöl herstellen, in dem das ätherische Öl aus den Samen in ein Trägeröl übergeht. Als Trägeröl eignet sich am besten Mandelöl oder fraktioniertes Kokosöl, so können Sie Ihr fertiges Öl direkt als Massageöl verwenden. Da eine genaue Dosierung der übergehenden ätherischen Öle schwierig ist, achten Sie auf den Geruch und ob Ihre Haut auf das Öl negativ regiert. In diesem Falle sollten Sie Ihr Öl weiter verdünnen.

Zur Herstellung verwenden Sie 2 Teelöffel Kreuzkümmelsamen auf 100 ml Trägeröl. Bevor Sie die Samen in das Öl geben, mörsern Sie sie ganz kurz an. Dabei sollen sie nicht zermahlen, sondern nur leicht aufgebrochen werden. Belassen Sie die Samen für etwa 4 Wochen im Trägeröl und schwenken Sie das Gefäß regelmäßig. Mit einem kleinen Sieb oder Kaffeefilter können sie die Samen schließlich von dem fertigen Würzöl trennen.

Inhaltsstoffe

Wie alle ätherischen Öle enthält auch das Kreuzkümmelöl ein breites Spektrum unterschiedlicher pflanzlicher Substanzen, wie Terpene, Terpenole und Phellandrene. Insbesondere zwei dieser vielen Inhaltsstoffe sind für die Wirkung des ätherischen Öls auf Körper und Geist verantwortlich:

Einer von ihnen ist das Cuminaldehyd. Es ist für den Großteil der biologischen Wirksamkeit des ätherischen Öls verantwortlich. Bei dem Aldehyd handelt es sich um einen sekundären Pflanzenstoff, der den typischen Geruch des Kreuzkümmels verursacht. Cuminaldehyd regt die Bewegung des Darms an und kann so Verkrampfungen in diesem Bereich lösen. Ebenso können durch die Bewegung Verstopfungen und ein Blähgefühl behoben werden. In in vitro Versuchen, also nicht am lebenden Organismus, sondern quasi im Reagenzglas, konnte außerdem festgestellt werden, dass Cuminaldehyd das Enzym Aldosereduktase zu hemmen vermag. Dieses Enzym wird auch in der menschlichen Nebenniere produziert und ist im ganzen Körper unter anderem für die Umwandlung von Glukose in Sorbit zuständig. Bei Diabetes mellitus wird zu viel Sorbit umgesetzt, was zu typischen Folgeschäden an Nieren und Augen führt. Eine Hemmung der Aldosereduktase ist daher eine Möglichkeit, diese Gefahr der Diabetes-Folgeerscheinung zu reduzieren. Cuminaldehyd wird daher in der Wissenschaft als mögliches Antidiabetikum diskutiert.

Neben dieser wichtigen Komponente enthält Kreuzkümmelöl als zweiten maßgeblichen Inhaltsstoff Eugenol, welches ebenfalls ein würziges Aroma verströmt. In der Zahnheilkunde wird es schmerzstillend und entzündungshemmend eingesetzt, entfaltet aber natürlich auch in anderen Körperregionen diese Wirksamkeit. Außerdem wirkt es antibakteriell, antifungal und wehrt Insekten, Zecken und Nematoden ab.

Geschichte

Bei archäologischen Ausgrabungen im heutigen Syrien, sowie in Ägypten, konnten Spuren von Kreuzkümmel in 3000 bis 4000 Jahre alten Küchenresten gefunden werden. Historische Schriften belegen für das römische Reich außerdem eine Verwendung von Kreuzkümmel als Heilpflanze. Auch in der ayurvedischen Medizin Indiens wird Kreuzkümmel schon seit langer Zeit aufgrund seiner heilenden Kräfte verwendet. Die Römer brachten Kreuzkümmel schließlich nach Mitteleuropa, wo es bis in das späte Mittelalter überwiegend als Heilpflanze kultiviert und verwendet wurde.

In vielen Teilen der Welt wird Kreuzkümmel in der traditionellen Küche verwendet. Es ist ein wichtiger Bestandteil in jeder Currymischung und sein sinnlicher und aphrodisierender Duft lässt uns automatisch an den Orient denken. Dabei ist Kreuzkümmel schon lange weltweit verbreitet und es gibt kaum eine Küche, die ihn nicht verwendet.

Botanik

Kreuzkümmel (Cuminum cyminum) ist eine einjährige krautige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Sie erreicht eine Höhe von etwa 40 bis 50 Zentimeter und trägt ihren Namen auch aufgrund der wechselständigen Blätter, die, von oben betrachtet, Kreuze um den Stiel herum bilden. Die weiß bis rosafarbenen Blüten zeigen sich in der Zeit von Mai bis Juni. Sie sind in schirmförmigen Gruppen, sogenannten Dolden, angeordnet.

Nach erfolgreicher Bestäubung bilden sich ellipsoide Spaltfrüchte, die im Zuge ihrer Reifung aufbrechen und die enthaltenen Samen in die Umgebung katapultieren. Als einjähriges Kraut vertrocknet die gesamte Pflanze nach erfolgreicher Samenbildung und stirbt ab. Die Samen überdauern den Winter und treiben im Frühjahr neu aus.

Kultivierung

Die weltweit größten Produzenten von Kreuzkümmel sind heute Indien, Iran, Indonesien, China und der südliche Mittelmeerraum. Genaue Importzahlen in den deutschen Handel werden separat für Kreuzkümmel und seine Produkte nicht erhoben.

Weitere Artikel

Ingwer

Ingwer ist schon seit langem weltweit als Heilpflanze bekannt und eine der wenigen Pflanzen, die ihre ätherischen Öle hauptsächlich in ihren Wurzeln p…

Artikel ätherische-öle.com Zum Artikel

Jojoba

Jojobaöl wird aus den ca. 1 cm großen Samen des Jojobastrauches (lat. Simmondsia chinesis) gewonnen. Angebaut wird der immergrüne Strauch in Wüstenreg…

Artikel ätherische-öle.com Zum Artikel

Schwarzer Pfeffer

Pfeffer ist sicherlich das bekannteste Gewürz der Welt, doch hätten Sie gewusst, wozu Sie sein ätherisches Öl verwenden können?

Artikel ätherische-öle.com Zum Artikel

Salbei

Salbei wurde bereits in der Steinzeit als Heilkraut verwendet und galt im Mittelalter gar als Wunderheilmittel. Auch wenn er selbstverständlich nicht …

Artikel ätherische-öle.com Zum Artikel

Wacholder

Der "gemeine Wacholder" (Juniperus communis, Volksname: Kranebittn, Feuerbaum) ist eine von 2 in Europa beheimateten Wacholderarten. Aus seinen Beeren…

Artikel ätherische-öle.com Zum Artikel

Walnuss

Walnussöl assoziieren viele mit der gehobenen französischen Küche, doch findet es auch außerhalb Frankreichs eine steigende Beliebtheit. Grund dafür i…

Artikel ätherische-öle.com Zum Artikel